Aliens – Jetzt also doch?

UFO | Quelle: Pixabay.com | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDie Kanadier machen in diesen Tagen ja eigentlich eher wegen dem Freihandelsabkommen CETA von sich reden. Bei Kanadiern denkt man darüber hinaus an Ahornsirup, Mounties, Seelachs und rosafarbene Dollarscheine.

Aber an Aliens? Wohl kaum.

Zumindest bis jetzt. Denn ein kanadisches Forscherteam hat bei 234 Sternen eine Art Lichtflackern beobachtet, welches nach Aussagen der Forscher nicht natürlichen Ursprungs sein kann. Die Begründung, die man uns in den Medien mitteilt, halte ich persönlich aber für ein wenig schwammig…

Die Astronomen haben Spektralanalysen von über 2,4 Millionen Sternen ausgewertet und bei 234 Sternen dieses Lichtflackern in Form von regelmäßigen Lichtimpulsen festgestellt. Diese wird man sich jetzt in den nächsten Wochen und Monaten genauer ansehen, da die Lichtimpulse immer in den gleichen Zeitintervallen auftreten. 

Solche Intervalle sind anscheinend ungewöhnlich und in Kombination mit der Intensität der Lichtimpulse sorgt diese Entdeckung für ähnlich viel Verwirrung wie die Verdunklung von KIC 8462852, die vor gut einem Jahr publik wurde. Und sofort wieder wieder laut davon gesprochen, dass ein solches Signal als Versuch gedeutet werden könnte, mit anderen Zivilisationen in Kontakt zu treten. Aliens sind offenbar voll im Trend aktuell.

Ich bin selber jemand, der fest davon überzeugt ist, dass es neben uns noch andere Zivilisationen im Universum gibt – Alleine die unfassbare Größe des Universums drängt einem diese Überlegung auf. Aber seine eigene Sonne dazu zu bringen, extrem starke Lichtimpulse in die Weiten des Alls zu Pumpen um zu schauen ob jemand antwortet kommt mir arg abwegig vor.

Interstellare Kommunikation durch Lichtwellen ist so eine Sache – Störungsanfällig und trotz der Lichtgeschwindigkeit relativ langsam, wenn man die Länge der zu überbrückenden Entfernung bedenkt. Wer interstellare Kommunikation betreibt, wird über kurz oder lang nicht an Gravitationswellen vorbei kommen. Die eigene Sonne dafür zu missbrauchen ist da eher kontraproduktiv und darüber hinaus auch sehr gefährlich für die eigene Existenz.

Übrigens kommt aus Kanada noch eine andere Geschichte:

Der ehemalige kanadische Verteidigungsminister Paul Hellyer gibt bei jeder Gelegenheit die Theorie zum Besten, dass die Erde bereits vor tausenden Jahren öfters von Aliens besucht worden sei.

Die Theorie der „vorzeitlichen Raumfahrer“ ist inzwischen sogar relativ weit verbreitet, da man auch bei Ausgrabungen immer wieder Bildnisse und andere antike Hinweise findet, die auf einen Besuch von Aliens hindeuten. Einige davon könnten sogar unsere antiken Götter gewesen sein.  Vielleicht werden wir die Wahrheit ja eines Tages erfahren.

Laut Hellyer haben uns die Aliens nicht nur in die richtige Richtung „geschubbst“, uns Technologien erklärt und die Zivilisation näher gebracht sondern geben uns auch ab und zu unsinnige technische Spielereien zum Ausprobieren. Wie zum Beispiel „Google Glass“.

Okay, ich denke da dann an guten, kanadischen Whisky. 

Schreibe einen Kommentar