Aspire Plato E-Zigarette – Test und Erfahrungsbericht

Aspire Plato | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiHeute möchte ich einen kleinen Test zur Aspire Plato wagen.

Diese kleine und handliche All-In-One Box hat mich vor allem wegen der Verwendbarkeit der Aspire Nautilus Coils sowie der Triton Mini Clapton Coils gereizt. Ich bin schon lange Fan des Aspire Nautilus und daher dachte ich mir: Was kann da denn schon schief gehen?

An und für sich ist das auch ein super Gerät – Es hat allerdings ein paar kleine Macken.

Darauf möchte ich nun eingehen – Und natürlich auch auf die positiven Aspekte.

Plato Set | Quelle: Eigenes Foro | Lizenz: CC0 / GemeinfreiInhalt der Verpackung:

Grundsätzlich ist die Plato schon mal keine schlechte Box. Und das mitgereichte Zubehör sucht seinesgleichen. So haben wir einen klassischen Nautilus Coil mit dabei, einen SubOhm Coil, zwei Driptips, ein paar Ersatzdichtungen, eine Glas-Tankhülse aus Pyrex Glas, einen Schlüssel zum Befestigen der Coils sowie einen 2500mAh starken 18650er Akku samt Ladekabel. Alles in Allem also ein wunderbares Set mit reichlich Zubehör.

Wie immer in solchen Sets ist jedoch kein Netzteil zum Aufladen mit dabei. Dabei kann aber jeder Wandadapter bzw jedes USB-Ladegerät verwendet werden.

Das Ganze kommt in einer schicken Pappschachtel.

Der Verdampfer:

Plato Coils | Quelle: Eigenes Bild | Lizenz: CC0 / GemeinfreiEs gibt zwei komplett unterschiedliche Verdampfer-Techniken die in Aspire’s Plato zum Einsatz kommen können. Hier im Bild sieht man die unmontierte Version des „regulären“ Coils, der auch beispielsweise in der Triton Mini oder Nautilus eingesetzt wird. Darüber hinaus gibt es noch eine SubOhm Variante. Bei dieser muss nicht nur der Coil sondern die komplette Einheit inklusive Kamin und Schraubverschluss gewechselt werden, was ich persönlich für übertrieben halte.

Erfahrungstechnisch kann ich aber eher für die klassische Variante sprechen, da ich per se nicht so der SubOhm Fan bin. Auch bei diesem Modell erschien mir der Dampf zu heiß und zu kratzig.

Plato Verdampfereinheit | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiIn der klassischen Variante wird der Verdampferkopf an der unteren Seite der Verdampfer/Kamineinheit festgeschraubt. In der Mitte gibt es zudem noch eine Konterschraube, mit der die Verdampfereinheit fixiert werden soll um nicht beim Herausschrauben aus dem Gehäuse unten stecken zu bleiben. Praktisch klappe das bei 4 von 5 Versuchen.

Einmal zusammen geschraubt wird die gesamte Einheit durch die Tankeinheit mit dem Gehäuse verschraubt. Was im ersten Moment leicht kompliziert anmutet geht aber leicht von der Hand und erweist sich als relativ praktisch.

Plato HK | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiBefüllung & Inbetriebnahme:

Das Befüllen geht einfach von der Hand. Es gibt zwei Gummidichtungen mit Noppen unten und Oben am Tank und man kann diese einfach aufziehen und das Liquid dann dort einfüllen.Öffnet man beide Dichtungen gleichzeitig, so läuft das Liquid unten wieder ab. Das soll bewirken, dass man den Tank jederzeit sauber wieder entleeren kann. In praktischen Tests hat das aber leider nur einmal geklappt – Bei den meisten Versuchen lief das Liquid schräg an der Flasche vorbei, die ich drunter gehalten habe… Das war leider eine ziemliche Sauerei und hätte besser gelöst werden können.

Außerdem sollte man den Tank nie ganz voll machen, da das Gerät ansonsten zum Blubbern neigt. In den Tank gehen je nach verwendetem Coil bis zu 4ml Liquid. Damit komme ich persönlich gut über den Tag.

Aspire Plato Zusammenbau | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiGeschmack & Dampf:

Insbesondere mit den Aspire Triton Mini Coils mit Clapton Wicklung wird ein unglaublich dichter und vollmundiger Dampf erreicht. Geschmacklich steht der Plato damit den meisten Selbstwickel-Verdampfern in nichts nach. Der mitgelieferte Akku bringt zudem genug Leistung mit, um auch solche Coils mit genug Leistung zu versorgen. Alternativ kann auch jeder andere 18650er Akku verwendet werden. (Hauptsache ungeschützt und Hochstromfähig!)

Aspire Plato Airflow | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDie Airflow Control:

Die Airflow Control gefindet sich unterhalb des Gehäuses – Das stellt aber entgegen vieler Befürchtungen kein Problem dar. Ich hatte hier bislang nur einmal ein Problem mit auslaufendem Liquid – Und da hatte ich die Verdampfereinheit zu fest mit der Tankhülse verschraubt, so dass die Dichtungen eingequetscht waren und somit undicht wurden.

Ansonsten kommt da unten kein Tropfen heraus. Der Luftzug lässt sich stufenlos einstellen. Das Gewinde ist relativ stramm und verstellt sich nicht so einfach von selber.

Vor- & Nachteile:

Für die Plato spricht in erster Linie die große Vielfalt an verwendbaren Coils. Besonders die Clapton Coils haben es mir angetan. Der Dampf ist super angenehm und geschmacklich lässt sich die Plato keine Wünsche offen. Auch ist das Gerät sehr stabil aber dennoch kompakt gebaut – Trotzdem gibt es einen 4ml großen Tank. Also perfekt für unterwegs! Das Display kann bei allen Lichtverhältnissen gut abgelesen werden, bietet alle benötigten Infos auf einen Blick und stellt die Schrift mittels Lagesensor immer in der korrekten Richtung dar.

Mir sind allerdings auch ein paar Nachteile aufgefallen:
1.) Den Coil kann man nur wechseln, wenn der Tank komplett leer ist. Diesen kann man zwar durch Öffnen beider Dichtungen entleeren – Das erfordert aber Geduld und Geschick.

2.) Außerdem lässt sich die Airflow unten nicht zerlegen – Es ist nahezu unmöglich darin sauber zu machen, sollten einmal Staub oder sonstige Fremdkörper hinein gelangt sein.

3.) Wenn man die Verdampfereinheit zu stramm einschraubt, verdrehen sich die Gummidichtungen – Das kann zu Siffen oder Blubbern führen.

4.) Es ist kein Passthru-Dampfen möglich. Wenn die Box an ein Ladegerät angeschlossen ist, kann nicht gedampft werden. Wer einen Wechselakku hat, kann dieses Problem aber umgehen.

Fazit:

Es ist eine tolle Box für den anspruchsvollen Dampfer. Anfänger sollten sich aber bewusst sein, dass das Gerät ein wenig Pflege benötigt. Insbesondere das Wechseln von Coils sollte mit einiger Sorgfalt geschehen.

Geschmacklich ist sie wiederum super, da die bewährten Aspire-Nautilus Coils verwendet werden können – Und die gehören zu den besten Verdampferkernen überhaupt.

Gut Dampf!


Interesse? Unterstützt mich, indem ihr meine Affiliate Links nutzt – Kostet nicht mehr, unterstützt mich aber 🙂

1 Gedanke zu “Aspire Plato E-Zigarette – Test und Erfahrungsbericht

Schreibe einen Kommentar