Das Gift aus dem Supermarkt

Skull & Crossbones Bild released über WIKIPEDIA. Lizenz: Public DomainIch möchte hier heute ein Thema ansprechen, zu welchem ich erst neulich im Internet diverse Artikel gelesen habe und welches uns alle betrifft.

Es geht hier nicht um Rattenfallen oder Ungeziefervernichter, welche auf dem Gelände diverser Supermärkte zu finden sind sondern um ein Gift, welches sich seit einigen Jahrzehnten in unser aller Essen befindet.

Genau geht es hierbei um den Süßstoff Aspartam. Seit den späten 60er Jahren des letzten Jahrhunderts befindet sich dieser Süßstoff, auch unter den Begriffen „NutraSweet“, „Canderel“ oder „E951“ bekannt als Zucker-Ersatzstoff in zahlreichen Lebensmitteln. In der Hauptsache in den vermeintlich gesünderen Light- oder Diätprodukten.

Es gab bereits diverse Forschungsergebnisse dazu, welche diesem Süßstoff eine Unbedenklichkeit attestierten – Unter Anderem brauche man schon ein ganzes Kilo Süßstoff täglich zu sich zu nehmen, um negative Begleiterscheinungen zu erfahren. Doch diese Studien wurden größtenteils vom Lebensmittelkonzern „Monsanto“ und seinen Schwesterfirmen beauftragt und finanziert. Das ist übrigens der Patentinhaber dieser Substanz – Wen wundern also die Ergebnisse.

Aktuellere Studien haben aber etwas ganz anderes ergeben…

Aspartam könnte für eine ganze Reihe an Zivilisationskrankheiten verantwortlich sein oder diese zumindest begünstigen. Denn der menschliche Stoffwechsel spaltet diese Chemikalie in diverse Komponenten auf, die als Nervengifte im Metabolismus wirken können.

Einige Beispiele für Nebeneffekte dieser Gifte sind: Angstzustände, Depression, Arthrose, Asthma, Juckreiz, Schwindel, Nervosität, Unterleibsschmerzen, Müdigkeit, Migräne, Haarausfall, Durchblutungsstörungen, Ohrensausen…. Sogar Gewichtszunahme kann die Folge sein. Letzteres versucht man ja eigentlich durch den Konsum von Lightprodukten zu vermeiden.

Eine Lösung ist in Sicht

Da die Patente auf solche Süßstoffe so langsam auslaufen und man daher keinen großen Profit mehr zu erwarten hat, wenden sich viele Lebensmittelhersteller langsam aber sicher dem Stevia zu. Auch wenn Stevia aktuell noch erprobt wird und in der EU noch keine endgültige Zulassung als Lebensmittelzusatz vorhanden ist, sollte man diese Substanz dennoch im Auge behalten.

Dass diesem natürlichen Süßungsmittel negative Effekte zugeschrieben werden liegt übrigens auch an „unabhängigen“ Studien durch Monsanto und Co. Tatsächlich aber wird dieses aus einer Pflanze gewonnene Mittel in vielen Ländern bereits genutzt – Teilweise seit Jahrhunderten. Alles, was man bislang nachweisen konnte, waren eine karieshemmende, blutdrucksenkende und -stabilisierende Wirkung. Alles das, was man von einem Süßstoff erwartet.

Also nehmt euch bitte beim Einkauf die Zeit, die Inhaltsangaben der Produkte zu studieren. Tut euch selbst den Gefallen und verzichtet auf die Verwendung von Produkten in denen Aspartam enthalten ist. Insbesondere für Kinder ist dieses Zeug pures Gift.

Bitte schaut euch dazu diese ausführlichen Artikel und unterstehendes Video an:

Aspartam | Zentrum Der Gesundheit

Stevia | Zentrum Der Gesundheit

4 Gedanken zu “Das Gift aus dem Supermarkt

  1. Pingback: Das Gift aus dem Supermarkt | CookingPlanet

Schreibe einen Kommentar