Der „Energy Storage Tower“ kommt!

Idee | Quelle: Pixabay.com | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDie Energiewende ist unabdingbar, um dem voranschreitenden Klimawandel entgegen zu wirken -- Dabei ist Strom aus Wind- und Sonnenenergie unverzichtbar.

Und das könnte auch prima so funktionieren, wenn Wind und Sonne nicht die unangenehme Eigenschaft hätten, zu variieren. Also muss ungenutzte Energie gespeichert werden können um dann zu Lastspitzen oder bei fehlender Sonne oder fehlendem Wind ausgeliefert werden zu können.

Und genau das ist . wie allgemein bekannt -- derzeit ein großes Problem, da wir keine ausreichend effizienten Energiespeicher besitzen. Genau das Problem will ein Ingenieur aus der Schweiz jetzt gelöst haben.

Mit seinem StartUp „Energy Vault“ baut er aktuell eine gigantische Konstruktion aus einem Kran mit 6 Armen sowie einer Menge großer, 35 Tonnen schwerer Betonblöcke. Sobald dann überschüssige Energie zur Verfügung steht, stapelt der Kran die Blöcke übereinander. Dadurch wird dann potentielle Energie gespeichert -- Abhängig davon wie hoch die einzelnen Blöcke gestapelt wurden. 

Sobald dann wieder Energie benötigt wird, greift sich der Kran einen der Blöcke und lässt diesen zurück nach unten fahren -- Dadurch wird dann im Dynamo wieder Energie erzeugt und freigesetzt. Als Energieeffizienz gibt das Startup 85% an -- Das ist sehr effizient. Außerdem können diese Konstruktionen in nahezu jeder Umgebung aufgestellt werden, unabhängig vom Klima und der Witterung.

Ein Turm dieser Bauart speichert ca. 40-80 Megawattstunden Energie. Zum Vergleich: Die größten, konventionellen Batterien schaffen derzeit ca. 50 Megawattstunden. Und das reicht um über 5000 durchschnittliche Haushalte für einen ganzen Tag mit Energie zu versorgen.

Und so sieht das Ganze dann aus:

Energy Vault 3D Simulation


Reklaaaame: (Klick mich, ich bin der Frühling!)

Diese Links sind mit meinem Amazon Partnerkonto verknüpft. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalte ich eine Provision. Das bedeutet aber nicht, dass die Produkte teurer werden oder anderweitige Nachteile entstehen. Wo und wann Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich stets Dir überlassen.

Schreibe einen Kommentar