Der Goldene Windbeutel 2014 – Babynahrung und Körperverletzung

Der Goldene Windbeutel 2014Jedes Jahr wird der Negativpreis „Der Goldene Windbeutel“ für die dreisteste Werbelüge verliehen. Ich habe in der Vergangenheit bereits davon berichtet (Siehe HIER) und inzwischen tun es auch die Massenmedien regelmäßig.

Dieses Jahr sind bei den Spitzenkandidaten mal wieder Lebensmittel für Kinder und Babys dabei. Und wie jedes Mal geht es um zu viel Zucker im Produkt. Ich möchte jetzt nicht näher auf die Wahl 2014 selber eingehen, wer sich diese anschauen möchte: Hier geht es zur Windbeutel-Seite 2014

Ich finde aber , dass es jetzt langsam reicht!

Neben dem hochgiftigen Süßstoff Aspartam, der regelmäßig in unseren Lebensmitteln landet (siehe Artikel HIER) befindet sich immer mehr Zucker in den Produkten für Kleinkinder und Säuglinge.

Klar, es ist billig, gibt Geschmack und die Kinder lieben es – Das sind die Hauptgründe, aus denen Lebensmittelfabriken tonnenweise des weißen Kristalls in das Essen mischen. Aber es geht noch weiter.

Die Kinder sollen süchtig gemacht werden, damit sie später ihr ganzes Leben lang Junkfood sowie zuckerhaltige Knabbereien und Softdrinks in sich reinstopfen.

Wer es noch nicht weiß: Bei Kindern ist die sogenannte Blut-Hirn-Schranke noch nicht voll ausgebildet. Der Zucker gelangt also sehr schnell in das zentrale Nervensystem und den Blutkreislauf. Dadurch werden Kinder nicht nur süchtig und überdreht sondern auch fettleibig. Auch Konzentration und Lernfähigkeit leiden unter permanenter Überzuckerung. Oder mit anderen Worten: Wer fleißig alles aus dem Supermarkt zu sich nimmt ohne auf den Inhalt zu achten verdummt allmählich!

Aber wer stellt unsere Lebensmittel denn her? Sind das Köche? Eher selten! Das sind Chemiker und Biologen, welche sich sehr wohl über die Blut-Hirn-Schranke bewusst sind und auch über die Wirkung der von ihnen auf den Markt geworfenen Produkte. Und das alles zum Wohle des Profits – Sei es nur des zukünftigen Profits. Ja, man denkt sehr weit und züchtet sich schon heute die Kunden von morgen heran.

Wer zu solchen Methoden greift – und das völlig bewusst – gehört vor Gericht gestellt. Anklage: Körperverletzung!

Lasst euch das nicht gefallen! Kocht selber, achtet auf eure Kinder und macht sie nicht zu Sklaven der Industrie.

P.S.: Es gibt eine Petition von Foodwatch, die den aktuellen Spitzenkandidaten dazu bringen soll, seine Produkte vom Markt zu nehmen oder zu überarbeiten. Schaut euch das vielleicht mal an im Link oben zur Windbeutel-Seite.

Schreibe einen Kommentar