Die fleischfressenden Roboter kommen

Insektentroboter | Quelle: Pixabay.com | Lizenz: CC0 / GemeinfreiEs ist weder ein Scherz noch eine Fake-News:

Britische Forscher haben tatsächlich einen kleinen, schwimmenden Roboter gebaut, der sich von Fleisch ernähren kann. Er braucht keine weitere Energiezufuhr und arbeitet völlig eigenständig…. Indem er kleine Organismen frisst.

Was im ersten Moment wie die Story aus einem schlechten Horrorstreifen klingt, hat aber durchaus auch praktische Ansätze. (Auch wenn man die nicht unbedingt mögen muss)

Die Grundidee dahinter ist eigentlich genial. Extrem verseuchte Regionen können von den Maschinen gereinigt werden und auch die Weltmeere möchte man damit wieder sauber machen. Bakterien und sonstige, schädliche Mikroorganismen würden dann als Antrieb für die eifrigen Helferchen dienen.

Aber: Oft genug wurden schon schlimme Dinge aufgrund guter Absichten getan. Eine solche Maschine auf die Biosphäre los zu lassen, halte ich beim jetzigen Entwicklungsstand unserer Technik für äußerst fahrlässig – Man kann nicht sagen, welche Auswirkungen eine solche Technologie hätte. Selbst dann, wenn sie korrekt funktioniert und nicht durchdreht und uns dann alle umbringt.

Ein Beispiel für vom Menschen gemachte Versuche rund um Eingriffe in die Biosphäre ist der australische Kontinent. Dort hat man in den 1930er Jahren die sogenannte „Aga-Kröte“ ausgesetzt um Schädlinge von den Zuckerrohrplantagen zu bekämpfen. Das waren mal 40.000 Kröten. Jetzt sind es 200 Millionen – Und die Population wächst unaufhaltsam. Diese Tiere töten mit ihrem Gift nun andere Tiere. 

Ein zweites Beispiel: Bis heute werden in Australien erhebliche Schäden durch eine Kaninchenplage verursacht. Selbst Ziegen, Katzen und Füchse verursachen teils massive Probleme im Ökosystem Australiens. All sowas passiert, wenn man unbekannte Faktoren in ein Ökosystem entlässt.

Wer sagt, dass Maschinen die darauf programmiert sind, organische Lebensformen in Eigenregie zu verspeisen und daraus Energie zu gewinnen nicht eines Tages einen unvorhergesehenen Unsinn anstellen? Um effizient arbeiten zu können, müssen die Einheiten untereinander vernetzt werden. Und wenn dann nur eine Einheit durch eine Fehlfunktion den Rest der Meute zur Randale anstiftet, können verheerende Schäden verursacht werden bevor man den Schwarm ausschalten kann. Was wenn Nanoroboter versehentlich bei der Vernichtung von Schädlingen kurzerhand die Bienen ausrotten? Dann sind wir 4 Jahre später auch nicht mehr hier.

Mal ganz davon abgesehen, dass diese Technologie in den falschen Händen zu einem echten Horrorszenario führen könnte. Und mit Sicherheit wird das Militär gleich noch eine Killerversion davon bauen.

Da sollte man meiner Meinung nach lieber andere Projekte unterstützen – Oder den Planeten im besten Fall erst gar nicht verseuchen.

Schreibe einen Kommentar