Die Kernkraft, die Russen und der Mars

Ein Raumschiff von Pixabay.com | Lizenz: CC0/GemeinfreiWährend die Welt aktuell gebannt auf die in immer kürzeren Abständen eintrudelnden Nachrichten über Fortschritte des NASA Weltraumprogramms und dem neuen Raumschiff „Orion“ schaut (zuletzt gab es einen Riesenwirbel darum, dass man es erfolgreich geschafft hatte, Sonnensegel auszufahren) und auch die privaten Raumfahrtprojekte in den Staaten immer weiter voranschreiten, haben russische Wissenschaftler indes ganz andere Pläne.

Russland plant nämlich, mit einem neuartigen Raumschiff zum Mars zu fliegen, welches diese Strecke in nur 6 Wochen zurück legen soll. Dafür will man statt herkömmlicher, chemischer Reaktionstriebwerke einen Atomantrieb verwenden. Der mobile Kernreaktor soll zudem reichlich Energiereserven bieten, die nicht nur für zahlreiche Kurskorrekturen sondern auch gleich ganz bequem für den Rückflug reichen sollen.

Die verkürzte Reisezeit soll zudem das Risiko von Krankheiten durch Verstrahlung, Muskelschwund und dergleichen reduzieren, dem sich Astronauten / Kosmonauten bei einem langen Aufenthalt im Weltraum unweigerlich aussetzen. Auf der internationalen Raumstation ISS besteht beispielsweise ein großer Teil des Arbeitstages der Besatzungen aus Maßnahmen, diesen Belastungen vorzubeugen oder diese zumindest auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Anders als auf der ISS sind die Raumfahrer aber bei einem Flug zum Mars einer deutlich höheren Strahlenbelastung ausgesetzt, da sich das Raumschiff im offenen Raum zwischen den Planeten befinden wird und nicht durch die relative Nähe des Magnetfeldes der Erde geschützt wird.

Die Idee eines „Atomantriebes“ ist allerdings nicht neu: Bereits in den 70er Jahren hat die ehemalige Sowjet-Union Satelliten mit Atomreaktoren an Bord in die Erdumlaufbahn geschossen.

Dabei kam es allerdings auch zu Zwischenfällen, weshalb diese Technologie bei Raumfahrtagenturen höchst umstritten ist. Schlägt beispielsweise ein Start fehl, stürzt die nukleare Fracht ggf. unkontrolliert auf die Erde zurück und kann zu weitreichenden Problemen führen.

NASA Orion Raumschiff | Quelle: NASA | Lizenz: Public DomainIm Jahr 2003 hat allerdings auch die NASA Pläne für einen solchen Antrieb veröffentlicht. Der dafür benötigte Reaktor sollte aber erst nach dem Start in einer Erdumlaufbahn zusammengebaut und damit zur Kernspaltung vorbereitet werden. Das ist glücklicherweise wieder verworfen worden.

Das neue Orion-Raumschiff der NASA wird jedenfalls keine Atomreaktoren an Bord haben.

Wie denkt ihr darüber? Ist es das Risiko Wert, Kernreaktoren in den Weltraum zu schießen oder seid ihr auch der Meinung, dass die Kernkraft für die Menschheit ein für alle Mal ausgedient hat?

1 Gedanke zu “Die Kernkraft, die Russen und der Mars

Schreibe einen Kommentar