Die NASA plant Einführung von Flugkorridoren für Drohnen

Foto: Md4-1000 microdrones | Author: Frank Höffner | CC-BY-SA 3.0 | WIKIMEDIAMit steigendem Flugverkehr durch Drohnen hat die NASA entschieden zumindest für die USA ein autonomes Drohnen-Verkehrs-Programm zu entwickeln.

Drohnen werden immer günstiger und schon in naher Zukunft wird es für quasi jeden möglich sein, Drohnen zu fliegen. Dazu kommt die geplante Einführung diverser Lieferdienste, die durch Drohnen abgewickelt werden sollen. Diese Art direkter Warenzustellung wird daher schneller Wirklichkeit als man es vielleicht glauben mag und genau aus diesem Grunde sieht man bei der NASA die Notwendigkeit, den Flugverkehr entsprechend zu regulieren – Möglichst noch bevor es zu Kollisionen und Diebstahl in der Luft kommt.

Die US-Luftfahrtsbehörde FAA kontrolliert bereits den Luftraum ab einer Höhe von 500 Fuß (ca. 150 Meter), doch für den Bereich darunter muss dringend eine kontrollierte Regelung geschaffen werden.

Im Ames Research Center (Silicon Valley) prüfen NASA-Ingenieure daher aktuell Möglichkeiten, eben diesen niedrigen Luftraum effizient zu verwalten und somit auch Platz für kleine, autonome Fluggeräte zu schaffen.

Das neue System soll Drohnen unter anderem mitteilen können, welche Luftgebiete umflogen werden müssen und soll aktuellste Daten zu gesperrten Lufträumen geben, so dass die kleinen Flugzeuge erst gar nicht in Gefahrengebiete einfliegen können. Geänderte Daten sollen extrem schnell allen Fluggeräten zur Verfügung stehen, welche sich dann exakt an die gegebenen Anweisungen halten müssen.

Natürlich wird es noch ein wenig dauern, bis Drohnen wie von Google und Amazon bereits versprochen tatsächliche Warenlieferungen durchführen können – Aber wenn es soweit ist, wird auch der Luftraum unterhalb der 500-Fuß-Grenze sehr schnell überfüllt sein. Ein Verkehrschaos ähnlich wie auf den Straßen ist dann nur noch eine Frage der Zeit. Die Hauptaufgabe des neuen Systems wird also der Verkehrskontrolle zukommen – Schließlich will man auf korrekten Lieferwegen sein Ziel finden und nicht mit anderen Drohnen oder sogar Gebäuden zusammenstoßen.

Erste Tests sind bereits für das nächste Jahr geplant. Zunächst will man das System in der Landwirtschaft einsetzen – Die Gefahr mit anderen Flugkörpern ins Gehege zu kommen ist dabei relativ gering. Und dann dauert es nicht mehr lange, bis das langersehnte Liefern per Drohnen von Amazon und Google starten kann – Zumindest erst mal in den USA.

Foto: Md4-1000 microdrones | Author: Frank Höffner | CC-BY-SA 3.0 | WIKIMEDIA

1 Gedanke zu “Die NASA plant Einführung von Flugkorridoren für Drohnen

  1. Damit das Ganze auch etwas bringt, müssten die Drones selber vernetzt sein. Da duerfte das nur eine Frage der Zeit sein, bis Hacker mit Drones andere Maschinen uebernehmen..

Schreibe einen Kommentar