Elektrobude – Updates & Shows

Elektrobude-ProfilUpdates, Updates, Updates!

Die Elektrobude wächst und zieht laut den statistischen Auswertungen so langsam aber sicher immer größere Kreise!

Daher gibt es heute wieder eine ganze Reihe News die Elektrobude betreffend – Und auch ein paar Informationen zu den bisherigen und den zukünftigen Shows auf dem Stream möchte ich euch nicht vorenthalten.

Da gibt es zum einen neue Tracks und zum anderen ein kurzes Statement zur aktuellen Entwicklung des Kanals und meine Pläne für die `Bude in der nahen Zukunft.

Beginnen wir zunächst mit den neuen Tracks – Und zwar gibt es wieder eine ganze Menge frischen Content für die einzelnen Shows. So gibt es für die Sendung „Ausklang“ etwa 90 Minuten, für die „Club-Gesellschaft“ etwas über vier Stunden, für die „Rotation“ 3,5 Stunden und last but not least für die „Traumfabrik“ knapp 80 Minuten neues Material. Somit dürfte auf jeden Fall wieder für etwas Abwechslung gesorgt sein.

Das bringt mich aber auch schon zum nächsten Punkt: Die Sendungen „Rotation“ (Techno pur) sowie „Club-Gesellschaft“ (Trance & Progressive) tragen aktuell die „Hauptlast“ der musikalischen Unterhaltung in der Elektrobude. Bei so gigantischen Playlists kommen trotz intelligentem „Shuffling“ die neueren Tracks nie ganz zur Geltung. Daher gibt es jetzt Freitag-Abends ab 20 Uhr in der neuen Show „Neuzeit“ die neuesten Techno- und samstags ab 20 Uhr in der Show „Frischluft“ die neuesten Trance-Tracks. Diese Tracks befinden sich natürlich auch in der „Rotation“ bzw „Club-Gesellschaft“, werden aber in den zwei neuen Formaten am Wochenende besonders hervor gehoben.

Wenn es Live-Shows gibt, dann meistens samstags Abends – Dafür muss dann natürlich die „Frischluft“ entsprechend entfallen. Das macht dann aber nichts, schließlich bekommt man in der Live-Show dann erst recht die neuesten Leckerchen in die Ohren geschraubt. (Oh nein, Kopf-Kino…)

Auf jeden Fall bekommen wir auf diese Weise ein wenig mehr Abwechslung und Attraktivität auf den Tisch. Den neuen Sendeplan könnt ihr bereits hier einsehen: https://home.guender.net/elektrobude-radio/


Jetzt möchte ich noch kurz auf die Shows eingehen. Dazu muss ich aber ein wenig ausholen.

Als ich irgendwann zu Anfang der 2000er Jahre mit Radiosendungen begonnen habe, gab es in der Internet Radio Community noch ganz andere Herangehensweisen an die Thematik. Da gab es beispielsweise dieses Konzept… Nennen wir es einfach mal „Laber-Radio“. Im Chatroom des Senders haben die Leute eine Menge lustigen Quatsch von sich gegeben und auf dem Stream wurde dies dann vom jeweiligen DJ kommentiert. Es wurde so gesehen fast die ganze Zeit gequasselt. Das war auch witzig für seine Zeit und hat eine Menge Spaß gemacht.

Heute geht man dahingehend eher behutsam vor. Die Musik steht im Mittelpunkt und geredet wird nur das Nötigste. Ganz so dramatisch werde ich das künftig zwar nicht handhaben, doch ich werde den Aufbau meiner Shows entsprechend etwas anpassen. Denn: Nachdem ich mir in den letzten Tagen die älteren Archive noch mal angehört habe, so habe ich mich teilweise wirklich selbst genervt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme bzw. auch während der Sendung war es natürlich extrem witzig – Zumindest für die Leute im Chat. Für die anderen, sagen wir mal „nicht eingeweihten“ Zuhörer kann so etwas schon ziemlich auf die Nerven gehen. Und natürlich, wenn man sich die Show nach ein paar Monaten noch mal anhört. Aus diesem Grund habe ich die alten Shows auch erst einmal aus meinem Soundcloud Profil entfernt. Wenn jemand ein Archiv davon haben möchte, dann bitte einfach bei mir melden.

Für mich persönlich passt diese Art der Moderation einfach nicht mehr zu den Ansprüchen, die ich an mich selber habe. Lasst euch nun nicht verunsichern, denn moderiert wird selbstverständlich nach wie vor. Aber die Chatgespräche sollten auch genau dort bleiben – Im Chat. Und auf dem Stream sollte es eher konstruktive Beiträge zu hören geben. Das bringt dann gleichzeitig auch mehr Gefühl und Flow in die Musik.

Ein zweiter Punkt bei den Shows sind die Show-Namen und Durchnummerierungen. Das schränkt einen natürlich extrem ein. Ein Name ist wie ein Erkennungszeichen, welches für ein bestimmtes Produkt steht. In diesem Falle für eine bestimmte Musikrichtung. Anders gesagt: Wenn ich eine Flasche kaufe auf der „Cherry-Coke“ steht, so möchte ich nicht, dass das Produkt nach Zitrone schmeckt. So ist es auch bei Produkten mit Namen wie „Schallmauer“ oder „Doppelhelix“. Wenn man diese Namen kennt, so assoziiert man damit bestimmte Musikrichtungen. Das kann dazu führen, dass manche Leute von vorneherein abwinken und das kann auch zu Enttäuschungen führen, wenn man etwas anderes bekommt als man erwartet.

Daher werden meine Shows demnächst alle mit „Elektrobude Live!“ beginnen – Und dahinter steht dann worum es an dem Abend in der Hauptsache geht. Wie genau das aussehen wird, steht noch nicht fest, ich lasse mich da mal selber überraschen. So kann ich jedenfalls in der Musik ein wenig dynamischer sein und auch innerhalb der Show ein wenig hin und her springen, falls der Abend das erfordert. Eine fortlaufende Nummerierung wird es da also nicht mehr geben.

Für das neue Sendekonzept wird es selbstverständlich auch wieder Archive geben, die ihr euch anhören könnt, solltet ihr mal eine Show verpasst haben.

Jetzt aber erst einmal genug gequatscht. Ich hoffe auf euer Verständnis, freue mich schon auf die nächsten Shows und wünsche euch natürlich viel Spaß mit den neuen Tracks & Shows in der Elektrobude.

– Lorazz out

Schreibe einen Kommentar