Geekvape AMMIT 25 Selbstwickelverdampfer – Test & Erfahrungsbericht [UPDATE 1]

Ammit Unterwegs | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiHallo zusammen,

ich freue mich, heute wieder einen Test- und Erfahrungsbericht abgeben zu können. Dieses Mal neu in meiner Dampfer-Familie: Der Geekvape AMMIT 25 Verdampfer.

Wie ich zu dem guten Stück komme? Nun, in meinen letzten Testberichten zur Revenger Mod wurde danach gefragt, ob man die Dampfe auch problemlos auf dem Revenger nutzen könne. Darauf hin habe ich mich über das Gerät informiert und habe so einige, gute Bewertungen gelesen. Geschmacklich und hinsichtlich der Dampfentwicklung soll das Ding einfach super sein.

Also konnte ich nicht widerstehen und habe mir eines geholt. Was so alles mitkommt und wie es performed, lest ihr hier in meinem Bericht. 🙂

Verpackung & Inhalt

AMMIT 25 - Verpackung | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiSchon auf den ersten Blick sieht man: Okay, da ist was Dickes drin! Wie inzwischen so oft üblich, kommt der Verdampfer in einer Kunststoffbox und ist in einem weichen Material gut geschützt eingelassen. 

Hologramme und ein Scratch-Aufkleber auf der Rückseite bezeugen die Echtheit des Geräts – Das wurde natürlich auch sofort auf der Website verifiziert. 

AMMIT 25 - Inhalt | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDer Lieferumfang fällt jedenfalls recht üppig aus. Neben dem Grundgerät gibt es Ersatz-Dichtungsringe in mehreren Ausführungen und Farben. Dazu gibt es dann noch zwei DripTips – Eines mit dem klassischen 510er Anschluss und ein 810er. 

Für die Driptip-Anschlüsse liegt auch nicht etwa ein Adapter bei – Sondern gleich eine gesonderte TopCap für die jeweils bevorzugte Baugröße. 

Außerdem gibt es dann noch einen größeren Tank, mit dem man das Füllvermögen der AMMIT von 2ml auf 5ml erhöhen kann – Und eine dafür benötigte Schornsteinverlängerung ist auch mit dabei. 

Abschließend gibt es noch einen Universal-Schraubendreher sowie eine Kurzanleitung zum Umgang mit dem Verdampfer. Top!

AMMIT 25 - Verdampfer | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiErster Eindruck & Montage:

Im Gegensatz zu sonst, war für mich vor der ersten Inbetriebnahme noch ein bisschen was zu tun. Zunächst habe ich die Anleitung kurz überflogen und dann das Gerät demontiert, um den größeren Tank zu verbauen. Das Demontieren ging problemlos von der Hand – Allerdings gab es da schon zwei kleine Wermutstropfen.

Zum einen roch das Gerät nach „Fabrik“ – Musste also gründlich ausgewaschen werden. Das ging aber recht schnell. Und zum anderen, waren die verbauten Dichtungsringe nach dem Entfernen vom kleinen Tankglas schon leicht verfranzt. Ein Minuspunkt also für die Oringe.

Ich habe dann die orangen Dichtungsringe verbaut – Diese scheinen aber wesentlich besser verarbeitet zu sein als die vormontierten. Nach etwa 10 Minuten war die Dampfe dann wieder voll montiert und einsatzbereit.

AMMIT 25 - Deck | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDas Deck macht einen übersichtlichen Eindruck. Auch größere Wicklungen passen hier problemlos drauf. Die Montage der Coils geht einfach von der Hand. Aber auch hier gab es ein kleines Problem – Der Draht darf nicht sonderlich dick sein.

Ich hatte schon arge Probleme, meinen dicken Clapton Coil da rein zu quetschen. Nicht etwa, weil es zu wenig Platz gäbe. Sondern weil die entgegengesetzten Anschluss-Stellen des Decks auf beiden Seiten die gleiche Höhe haben. 

Und wie man weiß ist das Ende einer Coil, bei der die Enden in zwei unterschiedliche Richtungen zeigen müssen auf der einen Seite tiefer. Einen dicken, starren Clapton Draht bekommt man dann nur mit sehr viel Gefühl mittig über die Airflow gelegt. Das hat man beim Velocity Deck des Merlin etwas besser gelöst.

Mit normalen Drähten geht das aber einfach von der Hand. Die Luftführung ist übrigens äußerst innovativ. Durch verschiedene Lüftungswege wird die Luft zum einen direkt von Unterhalb aber auch von der Seite an die Wicklung herangeführt. Das führt selbst bei niedrigen Wattstärken zu einer enormen Dampf- und Geschmacksentwicklung.

AMMIT 25 - Verdampfer 2 | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDer Airflow-Ring lässt sich auf verschieden große Einstellungen drehen und rastet per Klick jeweils ein. Der Ring ist so verbaut, dass er sich problemlos bewegen lässt, ohne dass man Gefahr läuft, die Verdampferkammer mit zu drehen. Da es sich um einen komplett getrennten Mechanismus handelt, verfügt der Verdampfer über eine sehr positive Eigenschaft.

Auch bei massiven Temperaturunterschieden (glücklicherweise gab es ja noch einmal Frost zum Testen :D), beim Hinlegen, Schütteln, in der Hosentasche, Jackentasche und und und – Keinerlei Liquid an der Airflow oder am Airflow-Ring. Das Ding ist trocken wie eine Wüste. Hervorragend!! Eindeutig ein dicker Pluspunkt.

AMMIT 25 - Oben | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDie TopCap sitzt fest, ist durch die Gravierung jedoch schön griffig und lässt sich ohne Krampf auf- und zudrehen. Die Einlässe für das Liquid sind recht groß – Das Ding könnte man also sogar mit einer Gießkanne befüllen.

Wie bei allen Topfillern möchte ich mir auch hier noch einmal den Hinweis erlauben: Vor dem Befüllen bitte die Airflow schließen, dann Topcap öffnen, Befüllen, Topcap schließen, ein oder zwei mal dran ziehen und dann erst die Airflow wieder öffnen. So erzeugt ihr genug Unterdruck im Tank, so dass euch nicht das ganze Liquid an der Coil vorbei in die Airflow gedrückt wird.

AMMIT 25 - Unterwegs | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiIm Alltag ist der AMMIT 25 Verdampfer ein prima Begleiter. Da blubbert nix, da sifft nix und der Geschmack ist dank der neuartigen Airflow wirklich richtig super! Ein kleiner Nachteil ergibt sich für die MTL-Dampfer jedoch aufgrund der neuen Airflow-Technik: Selbst der kleinste, einstellbare Zugwiderstand fühlt sich „offener“ an, als bei anderen MTL Verdampfern. Dadurch wird die Luft auch etwas „lauter“, bzw „zischender“ transportiert. Das macht die AMMIT aber meines Erachtens durch den perfekten Geschmack wieder wett.

Ein Tip: Den Zugwiderstand könnt ihr durch Verwendung eines Spiraldriptips noch etwas verbessern. Das klappte in meinem Test hervorragend.

AMMIT 25 - Zweite Topcap | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiAbhängig von der verwendeten Wicklung kann die AMMIT mit einer Leistung von bis zu 70Watt betrieben werden. Dank der neuen Airflow sollte dies aber in den wenigsten Fällen notwendig sein.

Das zu entscheiden überlasse ich aber natürlich euch da draußen 🙂

Wichtig zu wissen ist jedoch, dass der Verdampfer explizit als Single-Coil-Verdampfer angeboten wird. Und das Deck ist auch entsprechend dafür konzipiert. Für Dual-Coil Setups ist dieses Gerät also nicht geeignet.

AMMIT 25 - Allday | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiIch dampfe das gute Stück auf meiner Vaporesso Revenger Boxmod – Das passt sowohl optisch als auch haptisch perfekt zusammen.

Meine derzeitige Wicklung liegt bei knapp 1,4 Ohm und wird mit 13~15 Watt betrieben. Für mich einfach perfekt. Die Clapton mit 0,4Ohm hingegen war auch super – Allerdings ist mir das SubOhm Dampfen immer noch ein wenig zu heftig 🙂 

Aber auch das ist wieder Geschmackssache – Funktionieren tut es jedenfalls tadellos.

Ihr braucht auch nicht viel Watte für diese Wicklungen. Alles in allem ist die AMMIT sehr pflegeleicht und sowohl für Selbstwickler-Einsteiger als auch für fortgeschrittene Dampfer wärmstens zu empfehlen.

FAZIT sowie Pro’s und Kon’s:

AMMIT 25- Mit Box | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDieses Mal fange ich in der Zusammenfassung einmal mit den negativen Aspekten an. 

Die verbauten Gummidichtungen waren nicht von bester Qualität, die Ersatzdichtungen jedoch schon.  Das Deck wird bei Clapton Wires ein wenig eng – Das ist zwar machbar aber leider mit etwas Fummelei verbunden. Das Gerät roch streng nach „Fabrik“ – Allerdings sollte man jeden, neuen Verdampfer gründlich auswaschen. Der Zugwiederstand ist selbst bei kleiner Öffnung immer noch etwas zu gering – Das lässt sich aber durch ein passendes DripTip beheben.

Positiv ist:

Dank der neuen Luftführung sind Geschmack und Dampfentwicklung wirklich phänomenal. Das Gerät ist super verarbeitet, alle beweglichen Teile sind gut durchdacht und es kommt nicht zu Blubbern, Siffen oder Liquidabfluss an der Airflow und dem Airflow-Ring.

Für mich ist die AMMIT 25 einer der besten Selbstwickel-Verdampfer, die ich bisher in der Hand hatte. Vor allem die Auslaufsicherheit und der geniale Geschmack haben mich letzten Endes überzeugt und das macht auch die kleinen Kontras mehr als wieder wett. Wer auf guten, kristallklaren Geschmack steht und ein pflegeleichtes, zuverlässiges Gerät für den Alltag sucht ist mit der AMMIT 25 bestens beraten.

Wer jedoch ein Dual-Coil Setup bevorzugt, sollte einen anderen Verdampfer, wie beispielsweise den Merlin oder natürlich den klassischen AMMIT wählen.

Vape on!

UPDATE:

Es gab inzwischen Meldungen, dass der Verdampfer zum Auslaufen neigt, was ich in meinem Test nicht erlebt habe. Nach einiger Zeit ging das dann aber auch bei mir los. Immer dann, wenn die Wicklung etwas älter wird. Man kann dem bedingt entgegen wirken, wenn man entsprechend mehr Watte oder spezielle Watte wie zB diese Cotton Bacon verwendet. Das Problem hatte ich Anfangs auch mit dem Merlin – Da kommt es lediglich auf die richtige Menge Watte an 🙂


Interessiert? Dann bestelle doch einfach über meine Links:

Hinweis: Das sind Links, die mit meinem Amazon-Partneraccount verknüpft sind. Bei einer Bestellung erhalte ich eine Provision. Dadurch wird aber weder das Produkt teurer noch entstehen sonstige Nachteile. Wo und wann Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich stets Dir überlassen.

3 Gedanken zu “Geekvape AMMIT 25 Selbstwickelverdampfer – Test & Erfahrungsbericht [UPDATE 1]

  1. „Vor allem die Auslaufsicherheit“, dann wurde mit Sicherheit hier NICHT der Ammit getestet!
    Aber bei Geek Vape freute man sich bestimmt über diese etwas unbeholfene und unbedarfte Lobhudelei.
    Dann noch dieses hier:
    „Dank der neuen Luftführung sind Geschmack und Dampfentwicklung wirklich phänomenal. Das Gerät ist super verarbeitet, alle beweglichen Teile sind gut durchdacht und es kommt nicht zu Blubbern, Siffen oder Liquidabfluss an der Airflow und dem Airflow-Ring.“
    Das ist hanebüchener Unfug und entspricht in keinster Weise jeglicher, realer Verwendung.
    Im übrigen handelt es sich hier um einen sog. Sub Ohm Verdampfer und jegliche Verwendung als MtL Verdampfer ist durch das Betriebskonzept unweigerlich zum Scheitern verurteilt

    • Moin,

      danke für Deinen Kommentar. Wie mir scheint, hast Du wohl ein Sonntagsgerät erwischt.

      Wie ich bereits geschrieben habe, musste ich bei der Montage direkt die Dichtungsringe auswechseln – Wenn Dein AMMIT25 ausläuft, wird da wohl ein ähnliches Problem bestehen. Für die schlechte Qualität der werksseitig verbauten Dichtungsringe gab es ja auch einen eigenen Absatz. Ich habe jedenfalls nach wie vor kein Auslaufen oder Siffen etc.. Wenn’s dann immer noch Probleme gibt, hapert’s wohl an der richtigen Wattemenge, -Position oder ggf. auch an der Befülltechnik.

      Außerdem habe ich ja geschrieben, dass MTL mit einem Spiraldriptip problemlos machbar ist – Aber ansonsten ist DL besser, das stimmt schon. Das funktioniert übrigens auch ohne SubOhm hervorragend, ich dampfe ihn nun einige Tage als DL – Allerdings mit 1,4Ohm bei 15 Watt – Kein Problem. Und Geschmack + Dampf sind wirklich super. Zumindest was die Dampfentwicklung angeht, kann ich ja mal bei Youtube was hochladen. Geschmack ist natürlich immer Subjektiv.

      Gruß,
      Nick

Schreibe einen Kommentar