Genmais in Europa – Danke Frau Merkel

Maisernte in Iowa (2009), einem führenden Maisproduzenten unter den US-Bundesstaaten. Bild unter Verwendung der Creative Commons Lizenz "CC" von Wikipedia: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Iowa_harvest_2009.jpg
Maisernte in Iowa (2009), einem führenden Maisproduzenten unter den US-Bundesstaaten. Bild unter Verwendung der Creative Commons Lizenz „CC“. Quelle Wikipedia:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Iowa_harvest_2009.jpg
Fast 9 von 10 Bürger Deutschlands haben ein ungutes Gefühl wenn es zum Thema Gen-Mais kommt. Doch interessiert es unsere Politiker?

Nein, natürlich mal wieder nicht – Zumindest nicht die Machthabenden.

Denn weil es keine klare Linie in der Bundesregierung gibt – CSU und SPD sind dagegen, die CDU dafür – hat sich Deutschland bei der Entscheidung der EU-Kommission diese Woche enthalten. Damit hat Frau Merkel als Trägerin der Verantwortung den Weg für die Genehmigung des US-Genmais 1507 frei gemacht, da die nötige Mehrheit für ein Verbot nicht zustande kam.

Wieder einmal sieht man, dass in erster Linie finanzielle Überlegungen vor den Wünschen der Bürger steht. Nur selten einmal, immer dann wenn es unangenehme Entscheidungen zu treffen gibt, deren Konsequenzen nicht absehbar sind werden Bürgerentscheide zugelassen. So wie auch bei der Abstimmung zur Messe Essen neulich.

Um beiden Seiten gerecht zu werden, muss man natürlich darauf hinweisen, dass Forscher schon länger untersuchen, ob dieser Genmais unbedenklich ist. Mit dem Ergebnis, dass bisher kaum Hinweise gefunden worden sind – Kaum Hinweise? Das ist bereits zuviel!

Wusstet Ihr überhaupt, warum man nun diese Sorte Mais einführen will? Die umstrittene Sorte Mais ist nämlich resistent gegen Unkrautvernichtungsmittel (Glufosinat) und produziert außerdem selbstständig ein Gift um sich vor Schädlingsbefall durch Maiszünsler zu schützen. Ob dabei auch andere Insekten wie Schmetterlinge oder Bienen betroffen sind kann man eben nicht mit Sicherheit sagen. Fakt aber ist, dass der Genmais schon längst Einzug in die EU gehalten hat – Wenn auch eine andere Sorte. MON 810 (Monsanto) wird zum Beispiel bereits in Spanien angebaut.

Einen Lichtblick gibt es allerdings. Wie Landwirtschaftsminister Friedlich angekündigt hat, soll nun eine Sonderregel greifen um ein nationales Anbauverbot zu erwirken. Sollte dies erfolgreich sein, verhindert es immerhin den Anbau von Genmais in Deutschland und schützt somit unsere Umwelt.

Dem Import von Genmais-Produkten aus der EU nach Deutschland tut die Sache natürlich keinen Abbruch…

7 Gedanken zu “Genmais in Europa – Danke Frau Merkel

  1. scheinbar … nun ist er wohl zurückgetreten ! … die lobby hat wieder gesiegt und nun kann ihr Gift unter das dumme Wahlvieh bringen.

  2. mhm – weg ist er.. Mal sehen wer der Nächste ist.

    Niemals gab es so viele Rücktritte und Affären wie während der Administration Merkel…

    Ich glaube nicht dass unsere Aufklärungsmethoden so viel besser sind 😉

  3. laut Newsticker wurde FriedRich sogar vom Merkel zum Rücktritt gezwungen …. im bezug nehmend auf den artikel hier …. wäre das nicht verwunderlich

Schreibe einen Kommentar