Gold selbst gemacht

Gold Bars | Stockphotosforfree | Lizenz: Public DomainWas ein Team der Michigan-State University neulich entdeckt hat, klingt ein wenig so wie Alchemie: Man hat ein extrem widerstandsfähiges Bakterium gefunden, welches dazu in der Lage ist, 24-karätiges Gold zu erschaffen.

Man nennt diesen Prozess „Mikrobiologische Alchemie“. Dabei wird ansonsten wertloses Material in Gold verwandelt.

Das Team um die Professoren Kazem Kashefi und Adam Brown fand heraus, dass die Bakterie „Cupriavidus Metalidurans“ auf hochkonzentriertem Goldchlorid wachsen, welches auch als flüssiges Gold bekannt ist und als giftige, chemische Verbindung in der Natur vorkommt. In einem Testaufbau konnten die Bakterien innerhalb von nur einer Woche eine größere Menge Goldchlorid in einen Klumpen aus 24-karätigem Gold umwandeln.

Es dürfte jedoch ziemlich schwierig und kostenintensiv werden, diesen Vorgang in einen größeren Maßstab zu kopieren. Sollten jedoch eines Tages alle Goldreserven aufgebraucht werden, so könnte man zum weiteren Bedienen der Industrie immerhin das dringend benötigte Gold selber erzeugen. Somit sollte der weiteren Entwicklung unserer Technologie nichts im Wege stehen, denn: Für fast jede uns bekannte Form der Hochtechnologie ist Gold ein zwingend benötigter Rohstoff.

Allerdings, so Professor Brown, wirft das Verfahren Fragen rund um Gier, Wirtschaft und Umwelt auf. So hat die Kunst der Alchemie nun wieder einen Stellenwert in Bezug auf die Ethik der Wissenschaften – Hat der Mensch doch einmal mehr bewiesen, dass er dazu in der Lage ist, die Natur nach seinem Willen zu formen.

Weitere Informationen auf der Website der Michigan-State University

1 Gedanke zu “Gold selbst gemacht

  1. naja … Gold aus einer Verbindung zu gewinnen, die Gold enthält, ist ehrlich gesagt nun nichts geheimnissvolles.

    was wirklich geheimnissvoll wäre, wenn man aus z.B. reinen Blei Gold herstellen könnte. DAS wäre ein Durchbruch 😉 (und wohl dann sehr schnell patentiert damit das ja niemand durchführen kann.

Schreibe einen Kommentar