Joyetech Cuboid 150 Watt TC Box – Test & Erfahrungsbericht

CUBOID Ansicht | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiHeute gibt es einen Testbericht zur Joyetech Cuboid 150 Watt TC Boxmod – Im Grunde genommen sogar einen Langzeitbericht. Diese Box ist zwar nun schon etwas länger am Markt, ist aber definitiv einen Testbericht wert.

Das Gerät haben meine Frau und ich vor ein paar Wochen gebraucht von einem Freund erhalten, da sie eine neue Box benötigte.

Zu dem Zeitpunkt war die Box auch schon ein paar Monate alt – Und wurde jetzt von uns auf Herz & Nieren geprüft.

Hier kommt unser Fazit.

CUBOID Inhalt | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiVerpackung & Inhalt:

Wie von Joyetech erwartet kommt die Box in einem wertigen, stabilen Karton. Neben dem Gerät selbst enthält die Packung ein USB-Ladekabel, eine Anleitung sowie eine Garantiekarte.

Erster Eindruck:

Eines vorweg: Die Box ist schwer! Joyetech verzichtet so gut eben möglich auf den Verbau von Plastikteilen und so erhält man eine wertige Box aus Edelstahl. Somit kommt die Box auf ein stolzes Gewicht von 213g.

Sie verfügt über ein 0,96 Zoll großes Display, welches alle relevanten Daten stets übersichtlich und deutlich ausgibt. Als Leistungsbereich sind 1 Watt bis 150 Watt angegeben, wer sich das Firmware-Update 3.1 von der Website lädt, kann mit der Box sogar auf bis zu 200 Watt feuern.

Dabei ist allerdings wichtig zu wissen, dass der 200W Ouput nur bei Widerständen von 0,32 bis 0,4 Ohm funktioniert, da ansonsten die Schutzmechanismen greifen. (Danke hier an den Facebook User Sebastian Kalbfuss!)

Unterstützte Output-Modi sind VW, VT-Ti, VT-SS316 sowie TCR Mode. Im temperaturgesteuerten Modus kann man sich zwischen 100°C und 315°C bewegen. Es werden Widerstände von 0,05Ohm bis 1,5Ohm im VT Modis und 0,1Ohm bis 3,5Ohm im VW Modus unterstützt.

Angetrieben wird das Ganze von zwei 18650er Akkus – Diese sind allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. 

CUBOID Akkufach 1 | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CCo / GemeinfreiDas Gerät im Detail:

Das Akkufach ist mit einer sog. „Slip Abdeckung“ ausgestattet – Das Austauschen von Akkus geht damit also spielend leicht von der Hand. Natürlich kann man die Akkus auch direkt in der Box laden.

Achtet bitte darauf, immer zwei fabrikneue, absolut baugleiche Akkus aus der selben Charge zu verwenden – Am besten kauft ihr euch gleich zwei ganz frische Akkus für diese Box um diese zu „verheiraten“. 

CUBOID Akkufach 2 | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiDie Box gibt es in Silber, Grau und Schwarz. Wir haben die silberne Variante. Auf den Bildern kann man ganz gut sehen, dass die Box an der ein oder anderen Stelle leichte „Griffspuren“ hat. Nach so langem Dauerbetrieb absolut normal. Glücklicherweise ist das aber auch nur minimal. Mit einer Schutzhülle kann man aber auch das verhindern.

Ansonsten weist die Box auch nach wochenlangem Dauerbetrieb keinerlei Mängel auf. 

Wer also auf der Suche nach einer grundsoliden Box ist, wird beim Cuboid 150 auf jeden Fall fündig!

CUBOID mit Melo 3 | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiÜber eine unter dem Display angebrachte Knopfleiste lassen sich alle Funktionen der Box spielen einfach ansteuern. Durch dreimaliges, schnelles Drücken der Feuertaste kann man durch die einzelnen Modi schalten, drückt man die Steuertasten Links oder Rechts lassen sich dann die einzelnen Optionen ändern.

Ein Key-Lock zur Sperrung sowie eine Stealthfunktion (die das Display komplett abschaltet) sind ebenso vorhanden wie die klassische 5-Klick-Abschaltung.

Die Ladekapazität der beiden, eingesetzten Akkus wird korrekt ausgegeben.

CUBOID Revenger Vergleich | Quelle: Eigenes Foto | Lizenz: CC0 / GemeinfreiFazit:

Der Cuboid 150 / 200 besticht durch seine Einfachheit. Es ist ein super-solides Produkt, welches zwar keinen (meist überflüssigen) Schnickschnack bietet aber dafür zuverlässig arbeitet und auch den ein oder anderen Stoß mühelos verkraftet. 

Die Box verfügt über alle aktuellen Sicherheitsmechanismen, unterstützt so gut wie jeden Modus und eignet sich für die meisten Dampfen, die es derzeit auf dem Markt gibt. 

Wen das durch die Edelstahl-Verarbeitung etwas höhere Gewicht nicht stört, findet mit dem Coboid einen zuverlässigen Partner mit hervorragender Performance und Langlebigkeit. Die Box ist nicht größer als andere, 2-Batterie-Lösungen und passt auch in die meisten Jackentaschen.

Im Sommer könnte es jedoch eng werden – In der Hosentasche transportiert sind Größe, Form und Gewicht ggf. störend. Man sollte hier immer im Hinterkopf behalten, dass es sich um ein Schwergewicht in seiner Klasse handelt. Andererseits – Wenig Plastik und eine stabile, emaillierte Kunststoffplatte für das Display sprechen für sich.

Auch am Edelstahl hat man mit der Weile Abnutzungserscheinungen – Das habe ich aber bisher bei jeder Box in Edelstahloptik so erlebt.

Ansonsten kann ich die Box wirklich nur empfehlen!

Vape on!


Bissl Reklame:

Hinweis: Diese Links sind mit meinem Amazon-Partnerkonto verknüpft. Im Falle eines Kaufes erhalte ich eine Provision. Dadurch steigt aber weder der Preis noch entstehen sonstige Nachteile. Wo und wann Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich stets Dir überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Live! Zum Zuschauen anklicken.
Derzeit offline.