Mit Thorium in die Zukunft?

Radioaktiv | Quelle: Pixabay.com | Lizenz: CC0 / GemeinfreiIch lese in letzter Zeit immer mal wieder Beiträge über das Konzept des Thorium-Reaktors. Dabei wird dieses Prinzip immer wieder als „die Lösung“ für unser Energieproblem und als umweltfreundlicher Kernreaktor dahingestellt.

So könne man beispielsweise umweltfreundliche Kernkraftwerke damit bauen oder mit nur 8 Gramm Thorium ein Auto für 100 Jahre fahren lassen.

Leider ist das Ganze nicht so einfach – Und auch nicht so umweltfreundlich, wie man uns glauben lassen mag.

Das ging alles im letzten Jahr schon los als erste Beiträge zu dem Konzept auf Facebook und anderen, sozialen Netzwerken geteilt wurden. Jüngst gab es wieder einen Beitrag in einem Onlinemagazin aus der Schweiz dazu.

Die Theorie: Wenn das Element Thorium einmal durch eine Neutronenquelle aktiviert wurde, soll es seinen Brennstoff durch Transmutation selbst erzeugen, sofern nur für den atomaren Prozess stets genug Thorium zur Verfügung steht. Das Thorium selber ist nur schwach radioaktiv und durch die Natur dieser Reaktion könne es auch bei einer Überhitzung nicht zu einer Kernschmelze kommen, da sich die Reaktion selber reguliert.

Klingt in der Theorie genial. Allerdings wurde das Prinzip in den 80er Jahren in Deutschland bereits ausgiebig untersucht und getestet. Die meisten Herangehensweisen sehen für diesen Prozess einen Flüssigsalzreaktor vor, der in der Theorie für einen regelmäßigen Materialnachschub sowie eine lückenlose Reaktionskette sorgen soll.

Dabei kommt es leider zu mehreren Problemen.

1.) Thorium-Reaktoren produzieren zwar weniger Atommüll, aber dafür stärker strahlenden. Es werden immer noch substantielle Mengen produziert, die ein Endlager notwendig machen.

2.) Für die Kühlung wird entweder Helium oder schweres Wasser benötigt. In beiden Fällen entsteht als Abfallprodukt Tritium – Dieses führt zu Kristallbildung und Korrosion an den Gerätschaften

Letztlich gab es dabei so viele technische Probleme, die zu großen Kosten, einer erhöhten Störungsanfälligkeit, erhöhten Wartungskosten und zu einem nicht vernachlässigbaren Umweltproblem geführt haben.

Daher wurde das Projekt wieder eingestellt. Kurz gesagt: Der Thorium Reaktor funktioniert nicht. Das ist zwar sehr schade aber leider ein Fakt.

Wer dazu noch genaue Details haben möchte – etwa zur Funktion der Theorie und den entstandenen Problemen, der sollte sich unbedingt dieses Video von Professor Lesch anschauen:


Reklame!

Schreibe einen Kommentar