Nützliche Apps die Leben retten können

Blitzeinschlag | Quelle: Pixabay.com | Lizenz: CC0 / GemeinfreiWer kennt es nicht – Morgens, wenn man aus dem Haus geht gibt es strahlend blauen Himmel und Sonnenschein – Doch noch während man unterwegs ist, schlägt das Wetter um und man landet in einem Dauerregen. Wie praktisch wäre es nun, einen Schirm dabei zu haben. Oder es wird über den Tag hinweg so heiß, dass man sich kaum bewegen kann und man Abends dann mit einem Sonnenstich flach liegt. Ein Cappy hätte da sicherlich geholfen.

Und das turbulente Wetter kann auch jederzeit dazu führen, dass plötzliche Stürme aufziehen – Selbst Tornados in NRW wurden schon gesehen.

Aber das ist nur die Spitze des Eisberges. Wir leben in einer technisch hoch entwickelten Umwelt in der es jederzeit zu Unfällen kommen kann. So kann es zu Großbränden in Industrieanlagen kommen und selbst Reaktorkatastrophen bei unseren Nachbarn sind denkbar.

Um so wichtiger ist es, dass man über potentielle Gefahren stets im Bilde ist. Da man nicht ständig Nachrichten schauen kann (oder sollte), aber meistens ein Smartphone zur Hand hat liegt es also Nahe, solche Gefahrensituationen über eine App per Pushnachricht empfangen zu können.

Heute möchte ich euch zwei Apps vorstellen, die genau das können – Und die euch sogar eines Tages das Leben retten könnten.

„WarnWetter“ vom Deutschen Wetterdienst

In Warnwetter könnt ihr einstellen, ob ihr bei offiziellen Meldungen des deutschen Wetterdienstes DWD benachrichtigt werden möchtet. Das umfasst Gewitterwarnungen, Sturmwarnungen, Regenwarnungen sowie Informationen zu besonders hohem UV-Index und Hitze. Dabei gibt es noch verschiedene Stufen – So lässt sich mühelos einstellen, ob man auch bei beispielsweise leichtem Gewitter vorgewarnt werden möchte oder ob es reicht, wenn man bei starkem Gewitter eine Warnung erhält.

Auf diese Weise sollte man auch nicht mehr von potentiellen Orkanen wie „Ela“ überrascht werden.

Warnwetter gibt es für Android und Apple.

„NINA“ vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) geht im Vergleich zu Warnwetter einen Schritt weiter. Neben den Wetter- und Klimawarnungen, die es in NINA auch gibt, (auch hier kommen die Daten vom DWD) kann man sich mit dieser App auch über akute Gefahrensituationen informieren lassen. Das beinhaltet auch Großbrände / Chemiebrände, Gefahrstoffausbreitung sowie Warnungen zu Reaktorkatastrophen. Dazu gibt es im Katastrophenfall auch Anweisungen und Hilfestellungen. So kann man auch in den schlimmsten Fällen vernünftige Entscheidungen treffen.

Theoretisch könnte die App uns sogar über Terroranschläge oder einmarschierenden, feindlichen Streitkräften warnen…

Die Links zu NINA:
Android
Apple

2 Gedanken zu “Nützliche Apps die Leben retten können

  1. Statt einer App, die vor Unwettern warnt, empfehle ich einen Blick in aktuelle Wetterberichte. Wenn man sich dazu noch die Mühe macht ein Seminar über Meteorologie zu besuchen, weiß mann dann auch, wie man die Wetterberichte zu interpretieren hat und kann sogar die meisten Wettersituationen vor Ort erkennen. Es ist nicht schwer, wenn man weiß, worauf man achten muss. Und man wird selbst in den Alpen dann nicht mehr vom schlechten Wetter „überrascht“.

Schreibe einen Kommentar