T-Offline

T-Offline

nightview-1 Bald wird es dunkel bei der deutschen Telekom!

Zumindest wollen Sie Ihre Kunden offensichtlich nicht behalten. Was nämlich im Mobilfunk-Gewerbe schon länger Gang und gebe ist, will die Telekom nun „bald“ auch für die Festnetz-Flatrates einführen:

Traffic-Begrenzungen!

So wird die „kleinste“ Leitung mit theoretisch vertraglich vereinbarten 16MBit Leistung ein Traffic-Cap von 75GB/Monat aufweisen während die schnellste Leitung mit 200MBit bei 400GB/Monat gedeckelt sein soll – Wer mehr braucht muss eben extra zahlen. Das Ganze soll spätestens ab dem Jahr 2016 für alle T-Kom-Kunden geltend gemacht werden.

Jetzt dazu meine Umfrage an Euch:

Wie werdet Ihr auf die Traffic-Deckelung der T-Kom-Flatrates reagieren?

View Results

Loading ... Loading ...

Bitte zahlreich abstimmen und kommentieren! Diese Umfrage wird erst irgentwann im Jahr 2017 auslaufen… 🙂

 

Tom Day – Who We Want To Be

Tom Day – Who We Want To Be

Heute möchte ich Euch erneut einen coolen Track aus dem Netz vorstellen – Tom Day – Who We Want To Be.

Ein ziemlich ruhiges und tiefes Stück – Sehr empfehlenswert; passend zu einem so trüben Tag wie heute. Typisches Aprilwetter erfordert den entsprechenden Sound hrrhrr.

Viel Spaß!

Tom Day – Who We Want To Be

Magische Orte

Magische Orte

magische-orte-ausstellung-gasometer-oberhausen-sept-2012-73 Im September 2012 waren Bekki und ich in der Ausstellung „Magische Orte“ im Gasometer am centro Oberhausen. Dabei sind einige eindrucksvolle Fotos entstanden, an die ich erst jetzt denke, nachdem ich gestern meinen Rechner neu installiert und dabei Datenarchive gesichtet habe.

Die besten Bilder davon möchte ich Euch hier in einer neuen Galerie zeigen.

Viel Spaß mit „Magische Orte“.

Technik-Wreck – Kaputte Wirtschaft

Technik-Wreck – Kaputte Wirtschaft

ifixedit2

Es geht angeblich darum, die Produktionskosten so gering wie möglich zu halten – Deswegen müssen Bauteile genutzt werden, die ein paar Cent günstiger sind. Die Masse macht’s ja…

Es ist aber zunehmend so, dass Elektrogeräte (wie auch alles Andere auch, was derzeit so auf dem Markt ist) schon kurz nach der Garantie kaputt geht. Zufall?

Ich glaube nein! Auf http://www.murks-nein-danke.de/ zum Beispiel wurde festgestellt, dass ein bestimmter Drucker-Toner über ein kleines Rädchen verfügt, welches abwärts zählt bis 15.000 Seiten gedruckt wurden. Dann meldet der Toner, dass die Kartusche leer ist.

Hier wurde nun einfach dieses Rädchen wieder zurück gestellt – Mehrfach! Man ist nun bei ca. 70.000 Seiten – Und das Ding druckt immernoch einwandfrei.

Das Ganze nennt sich dann „Geplante Obsoleszenz„.

Dazu hier von mir nun eine Umfrage:

Glaubt ihr an die sogenannte "Geplante Obsoleszenz"?

  • Auf jeden Fall - Ist mir selber auch schon aufgefallen! (78%, 7 Votes)
  • Ja, soetwas gibt es mit Sicherheit (22%, 2 Votes)
  • Ja, aber das passiert nur wegen des Preiskampfes in der Wirtschaft (0%, 0 Votes)
  • Es wäre möglich, jedoch nur in Einzelfällen (0%, 0 Votes)
  • Nur bei absoluten Billig-Produkten (0%, 0 Votes)
  • Nein, das ist Schwachsinn! (0%, 0 Votes)

Total Voters: 9

Loading ... Loading ...

Bitte abstimmen!

Gettings – The Worst Around

Gettings – The Worst Around

Hör mal gut zu Schweinebacke…

So geht die aktuelle TV-Werbung der GettingsApp im Internet los. Das Tool für Android und Mac Smartphones verspricht hier, mittels GPS- und Internetverbindung tolle Angebote und riesige Rabatte bei den Firmen in der Nähe des Benutzers.

Ich dachte mir „Wow das ist doch eine tolle Idee“ und habe mir die App einfach mal gratis aus dem Store geholt und installiert.Das war aber auch schon alles, was einwandfrei funktioniert hat.

Es ging damit los, dass ich die App drei mal starten musste, bis das Ding dann auch mal lief. Zuvor hatte sie sich zwei mal aufgehangen und ich konnte sie nur neustarten, indem ich über den Taskmanager den Arbeitsspeicher geleert habe.

Jetzt lief das Ganze aber endlich – Nur Angebote wurden zunächst nicht gefunden. Als dann eine gefühlte Ewigkeit später die ersten Infos erschienen, verpasste mir das Tool aber nur eines – Nämlich Stirnrunzeln. Die Entfernungen zu den Locations waren nämlich alles Andere als korrekt. Gettings macht zum Beispiel aus einer Pizzaria in der Nachbarstadt (Knapp 40km Entfernung) kurzerhand mal 3km. Sehr präzise muss man schon sagen! Und so ging das Ganze dann am laufenden Band weiter.

Lustig ist auch die Art der Angebote – Es werden nämlich garnicht wie man es aus der Werbung verstehen könnte exclusive Angebote angezeigt – Sondern meistenteils nur Happy-Hours etc – Also Angebote die man auch ohne die App bekommen würde.

Das ist aber noch nicht alles! Plötzlich öffnen sich auf dem Handy Werbefenster – Und das nicht zu knapp!

Also Fazit: Keine Angebote, falsche Entfernungen und massive Belästigung durch Werbespam!
Finger weg: Absolut nicht empfehlenswert!

Das war die Info des Tages! (Getestet auf einem Samsung Galaxy SII)