Sommersonnenwende und Mittsommernacht

sonnenaufgang2012 Sommersonnenwende und Mittsommernacht

Das Google Doodle kündigt es heute schon an – Es ist Sommersonnenwende. Das ist – für unsere Region – nicht nur der kalendarische Somemranfang sondern vielerorts auch ein Grund zu feiern.

Dieses Ereignis – auf der Nordhalbkugel der Erde –  jedes Jahr am 21. Juni bezeichnet den Zeitpunkt zu dem die Sonne zur Mittagszeit ihren höchsten Punkt erreicht.

Aber vor allem ist dieses Ereignis ein guter Vorwand zum Feiern 😀

Wenn man ein Kind hat, dessen Geburtstag im Januar ist – kurz nach Weihnachten und traditionell zu einer dunklen, kalten Jahreszeit – so sollte man sich ein hübsches Datum in der Jahresmitte suchen, zu dem man ein Sommerfest ausrichten kann. Die Familie trifft sich, man kocht zusammen, isst und trinkt gemütlich und für die Kleinsten gibt es Geschenke.

Die Schweden machen das zum Beispiel jedes Jahr am 1. Freitag nach der Sommersonnenwende (bzw, gehen dann die Vorbereitungen los). Das eigentliche Fest startet dann an dem Samstag, der zwischen dem 20. und dem 26. Juni liegt. Dieses Jahr trifft sich das ja also auf den Punkt. Der Freitag wird dann „Mittsommerabend“ genannt und der darauf folgende Samstag „Mittsommertag“.

Auf Wikipedia gibt es zudem noch folgenden Hinweis:

Früher glaubte man, dass die Natur in der Mittsommernacht (der Nacht zwischen Freitag und Samstag) magisch sei. Elfen tanzten und Trolle standen hinter den Bäumen. Außerdem hieß es, dass der Morgentau kranke Tiere und Menschen heilen konnte. Deshalb sammelte man etwas Tau in einer Flasche. Dieser wurde auch zum Backen benutzt; das Brot und die Brötchen wurden davon groß und lecker, so glaubte man.

Also feiert schön! Ich wünsche Euch ein berauschendes Mittsommerfest.

Schreibe einen Kommentar