Soyuz: Russland gibt nicht auf!

Soyuz | Quelle: Pixabay.com | Lizenz: CC0 / GemeinfreiNach einem Fehlstart am 11. Oktober 2018 liegt das russische Weltraumprogramm erst einmal auf Eis. Bei dem Unglück hatte offenbar einer der fünf Booster der Rakete nach dem Start ein Problem und die Astronauten in der Kapsel brachen die Reise zur ISS vorzeitig ab. 

Das war der erste Fehlstart einer russischen Trägerrakete seit 17 Jahren. Und auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst lobte das russische System – Schließlich sind trotz des Fehlers alle Besatzungsmitglieder der Sojus-Kapsel wieder sicher zur Erde zurück gekehrt.

Aber Russland gibt nicht auf.

Bereits im November ist ein – eigentlich unbemannter – Start vorgesehen. Hier könnten ggf. aber bereits wieder Menschen mitfliegen. Zwar wird man dann auf ein paar Experimente verzichten müssen – Diese können aber später noch nachgeholt werden.

Eine Gefahr für die aktuelle Besatzung der ISS besteht übrigens nicht. Zum Einen sind jederzeit ausreichend Vorräte auf der Station eingelagert um auch noch einen weiteren Versorgungsausfall problemlos überstehen zu können. Und zum anderen befindet sich in der Regel immer ein Sojus Raumschiff vollgetankt an einem Dock der ISS. So können die Besatzungsmitglieder die Station auch dann verlassen, wenn kein neues Schiff mehr von der Erde kommen könnte.

Damit wäre die ISS aber auch nicht verloren. Die Raumstation ist darauf ausgelegt, auch ohne Besatzungsmitglieder auskommen zu können.


Reklame:

Hinweis: Es handelt sich dabei um Amazon-Affiliate-Links, die mit meinem Amazon-Partnerkonto verknüpft sind. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine Provision. Dadurch erhöht sich aber nicht der Preis, noch entstehen sonstige Nachteile. Wann und wo Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich stets Dir überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Live! Zum Zuschauen anklicken.
Derzeit offline.