Vom Urknall bis zum heutigen Universum

Expansion des Universums | Image: Wikimedia. Lizenz; Puclic Domain
Expansion des Universums | Image: Wikimedia. Lizenz; Public Domain

Von unserem etwa 13 Milliarden Jahre alten Universum ist jetzt ein erstaunlich detailliertes Video entstanden.

Es handelt sich dabei um eine Computersimulation, welche von einem Team des MIT unter Leitung von Mark Vogelsberger entwickelt wurde.

Für diese gewaltige Aufgabe waren 8000 Prozessoren notwendig, die über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg einen Datensatz erzeugt haben, der letztlich auf eine Größe von unglaublichen 200 Terabyte gekommen ist.

Zum Vergleich: Die größen Computerfestplatten die es im Handel für normale Endverbraucher gibt, haben derzeit eine Größe von 4 Terabyte (4.000 Gigabyte/GB) und kosten zwischen 130,00€ und 250,00€. Man könnte mit dieser Simulation also 50 solcher Festplatten füllen. Würde man alles auf DVD’s brennen wollen, so müsste man sich rund 42.000 DVD’s besorgen – und eine Menge Zeit mitbringen.

Die neue Simulation ist die detaillierteste, bisher entstandene, virtuelle Abbildung unseres Universums und zeigt einen Ausschnitt von rund 350 Millionen Lichtjahren. Das Licht bewegt sich mit etwa 300.000 Kilometern pro Sekunde. Rechnet man die Entfernung, welche das Licht innerhalb eines Jahres zurücklegt zusammen, so redet man von einem Lichtjahr.

Umgerechnet sind das etwa 10 Billionen Kilometer. Eine Billion – Das sind 1.000 Milliarden – Also eine 1 mit 12 Nullen.

In dem Fall also 10.000.000.000.000 Kilometer. (Plus-Minus ein paar Zerquetschte)

Das Video wurde in der britischen Fachzeitschrift „Nature“ erstmals vorgestellt, hat aber inzwischen auch seinen Weg nach Youtube gefunden, so dass ich es euch hier heute ebenfalls zeigen kann.

Los geht es rund zwölf Millionen Jahre nach dem Urknall und läuft bis zum heutigen Zeitpunkt. Man erkennt Explosionen von Supernovae, sieht die Effekte schwarzer Löcher, die Verteilung von Materie durch die Schwerkraft und vieles mehr. Bis hin zu den Mustern ganzer Galaxienschwärme, die wie ich finde eine gewisse Ähnlichkeit mit der strukturellen Beschaffenheit von Zellen lebendiger Wesen aufweisen. Schaut schon fast nach einem Gehirn aus, findet ihr nicht?

Vielleicht wird es anhand dieser beeindruckenden Bilder langsam Zeit, uns als Teil des großen Ganzen zu betrachten und darüber nachzudenken, wo unser Platz im Universum und somit natürlich auch auf unserer Erde ist.

Illustris Simulation: Most detailed simulation of our Universe

Schreibe einen Kommentar