Zieh Dir Kinderseelen an

Fashion | Quelle: Pixabay.com | Lizenz: CC0 / GemeinfreiWas ist nur los auf der Welt?

Die Skandale um Kleidungsfabrikanten hören einfach nicht auf. Erst waren es eingenähte Hilferufe in PRIMARK Kleidung, bei denen bis heute nicht zweifelsfrei belegt werden konnte, ob es sich dabei um Fälschungen oder echte Nachrichten handelte. Dann kamen Brände und eingestürzte Häuser von Textilfabriken in Bangladesh und Fernost generell. Immer wieder berichte um menschenunwürdige Zustände, Zwangs- und Sklavenarbeit, extremer Gefahr durch fehlende Arbeitssicherung und ungeschützten Umgang mit toxischen Substanzen selbst in den Anlagen namhafter Hersteller.

Und jetzt kommt H&M mit Kinderarbeit – Und das bis zu 14 Stunden am Tag.

Im ersten Moment denkt man sich: Was ist nicht in Ordnung mit den Herstellern? Doch dann liest man wieder einen Beitrag im derzeit weltweit beliebtesten Social Media Portal wie toll doch PRIMARK sei und dass man sich in gerade diesem Moment nichts weiter sehnt als einen Gutschein um den Laden leer zukaufen.

Und das ist ja auch noch weit verbreitet. Lange Schlangen, Gedränge und dicke Luft, die jeden Augenblick dazu führen können, dass sich die Hyänen im Rudel gegenseitig zerfetzen um an das letzter Exemplar dieser total angesagten, roten Bluse für 6,50€ zu kommen. Das sind Situationen, die den Herstellern recht geben.

Nun heißt es doch, dass wir in Deutschland so reich sind, dass in unseren Flüssen der Honig schwimmt und die Bürgersteige aus Gold sind. Warum tun wir uns solche Läden denn dann an?

Die Tatsache ist: Wer den Blick über eine größere Straße wandern lässt und die Luxusautos zählt, der hat viel zu tun. Ist doch jedes 2. Auto ein dicker Audi, BMW oder Benz. Doch abgesehen davon, dass das meiste nur Firmenwagen sind, Leasing-Fahrzeuge oder ehemalige Leasing-Fahrzeuge, außen hui und innen Unfall-Auto so haben auch die Deutschen nicht mehr viel vom Geld. Zugegebenermaßen sind Spritpreise, horrende Steuerbelastungen, Lebenshaltungskosten, Stromkosten usw. alles Luxusprobleme solange man ein trockenes Plätzchen zum schlafen, drei Mahlzeiten am Tag und eine Heizung im Winter hat.

Doch zeitgleich dazu hat sich inzwischen auch bei uns die Mentalität des Alles-Haben-Müssens etabliert – oder wie Volker Pispers so schön sagte: „Kapitalismus im Endstadium“. Das bedeutet natürlich, dass man das dicke Auto und das neue Smartphone haben MUSS, um in der Gesellschaft akzeptiert zu werden. Und über kurz oder lang kommen wir dann auch wieder bei den Klamotten aus.

Wenn die Mädels in der Schule nicht jede Woche neuen Fummel anschleppen, finden regelrechte Verstoßungszeremonien statt. Und weil weder die Eltern noch die Kinder selbst im Geld schwimmen, ist der Kampf an der Wäschefront um den letzten Fetzen Billig-Mode die logische Konsequenz.

Und billigen Sachen geht fast immer Ausbeutung in anderen Teilen der Welt voraus.

Doch sind es inzwischen nicht nur die Billiganbieter, die unangenehm auffallen. Auch die Markenklamotten sind nicht immer moralisch einwandfrei. Und qualitativ schon gar nicht.

Da denkt man sich, man hat mit der neuen 150,00€ Jeans im Sonderangebot oder den Markenschuhen etwas Gutes getan – Doch die sind oftmals sogar schneller kaputt wie die Billigklamotten. Und selbst Adidas und Nike wird von Greenpeace vorgeworfen, nichts gegen die schlechten Bedingungen zu unternehmen, die in den Produktionsbetrieben vorherrschen. Da geht es um Milliardenbeträge, die in die Kassen einiger weniger elitärer Konzernführer gespült werden.

Und auf der anderen Seite stehen dann da diese „Super Vegan Bio Fairtrade“ Sachen die oftmals leider auch nur Ramsch sind und vor allem eins können: Ladenpreise verdreifachen und Hipster-Herzen beruhigen.

Solange sich also nichts an dem generellen Umgang miteinander und an dem Denken unserer Gesellschaft ändert, kann man zum einen nirgendwo mehr guten Gewissens einkaufen und zum anderen brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn uns eines Tages der Himmel auf den Kopf fällt.

Wenn gute Qualität UND menschenwürdige Arbeitsbedingungen global zum Standard werden, werden auch die Preise global wieder moderat. Und gerade die Star Ökonomen sollten das wissen: Wenn man schon globalisierten Kapitalismus installiert – Dann sollte man das wenigstens auch konsequent tun. Denn grundsätzlich ist die Globalisierung etwas sehr Gutes.

Wenn man jetzt noch gleiche Bedingungen in jeden Winkel der Welt bringt, dann wird sich nicht nur der Terrorismus in Luft auflösen – Sondern auch so manch anderes Problem auf der Welt.

Und dann können wir auch alle wieder besser schlafen.

Schreibe einen Kommentar